Stadtbürgergenossenschaft e.G.
c/o Bürgerstadt AG
Rückerstraße 4
10119 Berlin

Fon 030.28 88 32-16
Fax 030.28 88 32-20
berlin@stadtbuerger.com
www.stadtbuerger.com

EXPERIMENTDAYS 2018

Samstag, 10. November, RAW Friedrichshain

Die EXPERIMENTDAYS sind eine Plattform für gemeinwohlorientierte Projekte. Seit 2003 bietet die Netzwerkveranstaltung die Gelegenheit Stadt weiterzudenken, sich über nicht-spekulative Wohn- und Bauformen zu informieren und Mitstreiter*innen und Unterstützer*innen dafür zu finden.

Wir sind am Samstag, den 10. November, auf der (Wohn)ProjekteBörse mit einem Stand vertreten und informieren Sie dort über unser neues Wohnprojekt GENERATIONENHAUS HOLLÄNDERGARTEN.

Besuchen Sie uns von 10:00 – 16:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Experimentdays 2018 Programm




Neues Wohnprojekt

Generationenhaus Holländergarten

Die Stadtbürgergenossenschaft hat sich mit der Idee eines Generationenhauses bei einem Wettbewerb um ein Grundstück in Berlin-Reinickendorf durchgesetzt und wird das GENERATIONENHAUS HOLLÄNDERGARTEN bauen, das voraussichtlich Ende 2021 ihre neuen Bewohner Willkommen heißen wird.

Es werden 35 Wohnungen entstehen, die den Genossenschaftsmitgliedern zur Nutzung überlassen werden, ein CoWorking-Space, ein Gemeinschaftsraum und oberirdische Stellplätzen für Pkws und Fahrräder. Das Grundstück liegt in einem Dreieck zwischen Holländerstraße, Gotthardstraße und Aroser Straße an der Grenze der beiden Bezirke Reinickendorf (Ortsteil Reinickendorf) und Mitte (Ortsteil Wedding) auf einem Teilgebiet des evangelischen Friedhofs Golgatha-Gnaden.

Um bei unserem Projekt GENERATIONENHAUS HOLLÄNDERGARTEN mitzumachen, müssen Sie Mitglied der Stadtbürgergenossenschaft sein bzw. werden. Es sind noch viele Wohnungen frei.

Für weitere Informationen zum Projekt kontaktieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail. Gerne beantworten wir Ihre Fragen und übersenden Ihnen ein Exposé.

berlin@stadtbuerger.com

030 / 28 88 32-16




UNSER BAUPROJEKT DOLOMITI

WASCHANLAGE STATT WOHNANLAGE – EIN WOHNPOLITISCHES HÜTCHENSPIEL

Liebe Mitglieder(Innen) der Stadtbürgergenossenschaft,

wir wollten es selbst erst nicht glauben und wir werden es auch nicht einfach hinnehmen: In der sogenannten Clusterungsrunde des Senats, in der über unser Projekt positiv entschieden werden sollte, wurden plötzlich alle Weichen in eine andere Richtung gestellt.

Wer hier mit uns ein Hütchenspiel betreibt, ist uns immer noch nicht ganz klar. Wir haben deshalb einen offenen Brief an den Bezirk wie auch die Senatoren gerichtet.

Lest ihn, bekundet Eure Empörung, schreibt Kommentare, verbreitet das weiter.


den offenen Brief lesen

Kontakt zur Stadtbürgergenossenschaft




Stadtbürgergenossenschaft e.G.

Wir beraten Sie gerne!

Das genossenschaftliche Bauen ist kein Buch mit sieben Siegeln.

Für viele ist es eine Möglichkeit, gemeinsam langfristig sicheres genossenschaftliches Wohnen und Wohneigentum zu schaffen. Professionelle Projektsteuerung ist dabei unabdingbar. Wir bieten Gruppen, die sich hierfür interessieren, eine Beratung an. Melden Sie sich einfach und wir melden uns.

Georg Knacke
-Vorstand-

Gemeinschaftlich. Grün. Urban.

Die demografische Entwicklung stellt uns vor neue Herausforderungen: Über 50% der Stadtbevölkerung lebt alleine in einer Wohnung – Junge wie Alte. Wollen wir das? Können wir das ändern?

Die Veränderung der Arbeitswelt, der Arbeitszeiten, die größere Teilhabe der Frauen am Erwerbsleben, die Suche nach einer natürlichen Vereinbarkeit mit Familie und Freundeskreis und die Wertschätzung urbaner Kultur führt zum Zuzug in die Städte und verlangt nach einer Stadt mit kurzen Wegen, einer Stadt mit mehr grün in allen Bereichen. Vom Park bis aufs Dach.

Architektur kann mehr als traditionelle Bauträger ihr abfordern. Stadtplanung kann mehr als nur Baugebiete bereitstellen. Sie kann neue Konzepte und Nutzungsmischungen ermöglichen.

Gemeinschaftlich können wir uns mehr leisten als alleine. Wir können mit genossenschaftlichen Engagement neue Wohn- und Arbeitsformen schaffen. Die städtische Gesellschaft ist dabei sich neu zu organisieren.

Wir sind dabei.